t







 

What is a horn torus and what is the horn torus good for? The horn torus model, introduced here, acts as quite efficient visual aids for many aspects of physical processes and laws whose (non-mathematical!) explanations often are not easily comprehensible by normal and even scientifically trained everyday's human understanding, and for which physicists until now not have contributed any appropriate pictorial associations to match one's receptive mental imagery. - After intensive familiarization with the horn torus model, its analogous images and its geometrically representable dynamics, many terms, concepts and phenomena appear no longer mysterious and unexplained but become inevitable, logical, clear and evident: space and time, structure formation, metrification, mathematization, physical objects, entities and 'particles', superpositions, interactions, resonances, fermions, bosons, energy, mass, force, impulse, location and 'movement in space', constancy of the speed of light, its value as maximum limit, natural constants, quantization of values, spin, isospin, (color-)charge, QCD, non-locality, quantum entanglement, symmetries, invariances, Pauli principle, determinism, causality, complexity, arrow and reversal of time, antimatter, some epistemological contrafactities, singularities, infinity, cosmology .....  In the beginning the horn torus model at least is an intellectual game as exercise for abstraction ability, then a thought experiment to reveal engrams of dimensional thinking and finally a proposal for a different approach to physical questions and an attempt to describe 'fundamental entities' colloquially by reducing physical laws to properties of complex numbers or manifolds, illustrated with dynamically interlaced horn tori by means of trajectories (cycloids,'unrolling lines') on horn torus surfaces. -  It's fun!! 
 
 
 
Was ist ein "horn torus", auf Deutsch: Dorntorus, und wofür ist der Dorntorus gut? Das DornTorus-Modell, auf diesen Webseiten vorgestellt, ist eine recht effiziente anschauliche Vorstellungshilfe für viele Aspekte physikalischer Vorgänge und Gesetzmäßigkeiten, deren (nicht-mathematische!) Erklärungen sich dem normalen und auch naturwissenschaftlich geschulten Alltagsverstand entziehen, und für die auch Physiker bislang keine bildhaften Assoziationen, mit denen unser Vorstellungsvermögen zurecht kommt, beisteuern konnten oder wollten. - Nach intensivem Eindenken in das DornTorus-Modell, in seine analogen Bilder und seine geometrisch darstellbare Dynamik erscheinen viele oftmals rätselhafte Begriffe und Phänomene nicht mehr unerklärt, sondern zwangsläufig, logisch, klar und evident: Raum und Zeit, Strukturbildung, Metrisierbarkeit, Mathematisierbarkeit, physikalische Objekte, Entitäten und „Teilchen”, Superpositionen, Interaktionen, Resonanzen, Fermionen, Bosonen, Energie, Masse, Kraft, Impuls, Ort und „Bewegung im Raum”, Konstanz der Lichtgeschwindigkeit, ihre Größe als maximaler Grenzwert, Naturkonstanten, Quantisierungen, Spin, Isospin, (Farb-)Ladung, QCD, Nichtlokalität, Quantenverschränkung, Symmetrien, Invarianzen, Pauli-Prinzip, Determinismus, Kausalität, Komplexität, Zeitpfeil und Zeitumkehr, Antimaterie, diverse epistemologische Kontrafaktizitäten, Singularitäten, Unendlichkeit, Kosmologie .....  Anfangs ist das DornTorus-Modell zumindest ein Gedankenspiel als Übung für Abstraktionsvermögen, dann ein Gedankenexperiment zum Aufspüren von Engramme des dimensionalen Denkens, und schließlich ein Vorschlag für eine andere Herangehensweise an physikalische Fragen und ein Versuch, „fundamentale Entitäten” umgangssprachlich zu beschreiben, indem physikalische Gesetze auf Eigenschaften komplexer Zahlen oder Mannigfaltigkeiten reduziert werden, letztere dargestellt durch dynamisch verschachtelte Dorntori mittels Trajektorien (Zykloiden, „Abrolllinien”) auf Dorntorusoberflächen. -  Es macht Spaß!!